Pädagogischer Ansatz

Die Auf­ga­be der Umge­bung ist nicht, das Kind zu for­men,
son­dern ihm zu erlau­ben, sich zu offen­ba­ren.

– Maria Montesso­ri –

In unse­rer Arbeit bezie­hen wir die Kin­der bei der Gestal­tung der Lern­um­ge­bung und bei der The­men­fin­dung der Pro­jek­te mit ein. Die Kin­der drü­cken sich dadurch aus und gestal­ten ihren All­tag in der Kita aktiv mit.


Unse­rer Päd­ago­gik steht der Baye­ri­sche Bil­dungs- und Erzie­hungs­plan (BEP) und das Baye­ri­sche Kin­der­bil­dungs- und Betreu­ungs­ge­setz (Bay­Ki­BIG) zugrun­de.

Der situa­ti­ons­be­ding­te Ansatz ist unser Bestre­ben zur Umset­zung der päd­ago­gi­schen Arbeit.

Aktu­el­le The­men und Inter­es­sen der Kin­der wer­den durch Beob­ach­tung und Kom­mu­ni­ka­ti­on auf­ge­grif­fen und ver­tieft. In einer Kin­der­kon­fe­renz wer­den visu­ell ver­schie­de­ne Schwer­punk­te zur Aus­wahl gestellt und demo­kra­tisch (die Mehr­heit ent­schei­det) beschlos­sen, wel­ches The­ma das nächs­te Pro­jekt in der Kita sein wird.

Die Pro­jekt­ar­beit beginnt in ver­schie­de­nen Lern­um­ge­bun­gen. Je nach The­ma wird das Pro­jekt mit allen Sin­nen umge­setzt, ver­tieft und solan­ge bear­bei­tet, bis das Bedürf­nis der Kin­der nach Wis­sen über die­ses The­ma gestillt ist und neue Anre­gun­gen sei­tens der Kin­der kom­men.